Susanne Puntke

Heilpraktikerin

Dorn-Therapie




Dorn - Therapie

Die Dorn-Therapie ist eine sanfte Wirbelsäulen- u. Gelenkbehandlung. Ein bayrischer Landwirt, Dieter Dorn, hat diese Methode entwickelt. Diese Therapie wird ausschließlich mit den Händen, ohne Gerätemedizin, aber unter Mithilfe des Patienten durchgeführt.
Bei Rückenschmerzen, Gelenkproblemen im Knie, Handgelenk oder Schulter ist dies eine gute Methode den Patienten in relativ kurzer Zeit schmerzfrei zu bekommen.


Wirkungsweise
Da ein blockierter Wirbel oder ein blockiertes Gelenk auch auf innere Organe wirken kann, ist es wichtig die Wirbelsäule in einen stabilen Zustand zu bringen. Als Grundvoraussetzung gilt es hier, nach einem gründlichen Vorgespräch (Anamnese), die Beinlängen zu überprüfen. In vielen Fällen besteht nämlich eine sogenannte Beinlängendifferenz. Wobei das in der Regel keine echte Beinlängendifferenz ist, sondern ein Schiefstand des Beckens. Das ist bei sehr vielen Patienten möglicher Auslöser für Rückenschmerzen, Probleme in den Hüftgelenken, Schmerzen im Knie, etc. Auch Herzrasen, Atemprobleme, Kopfschmerzen und viele andere Symptome können auf eine Fehlstellung der Wirbel zurückgeführt werden. Das hängt damit zusammen, dass aus den Zwischenwirbellöchern die Spinalnerven (Nn. spinales) austreten. Diese versorgen in einer segmentalen Gliederung den Organismus. Jedes Paar von Rückenmarksnerven gehört zu einem Abschnitt des Rückenmarks, die z.B. Haut oder Muskulatur versorgen. Die feste Zuordnung ist wichtig bei der Diagnostik und Therapie einer Erkrankung.
Unsere Wirbelsäule besteht aus Halswirbelsäule, Brust- u. Lendenwirbelsäule und Kreuzbein (Verschmelzung von fünf Kreuzbeinwirbeln). Gehalten werden die Wirbel von unzähligen Muskeln und Bändern.
Durch den heutigen Mangel an Bewegung, durch Fehlbelastung und durch psychische Belastungen und Anstrengung können sich die Wirbel verschieben und durch eine verhärtete oder ungenügend ausgebildete Muskulatur in einer Fehlstellung verbleiben. Dies verursacht in der Regel Schmerzen, das kann lokal sein oder sich auf andere Regionen ausdehnen.



Anamnese und Behandlung
Nach Überprüfung der Beinlängen wird, falls erforderlich, damit begonnen ein evt. schief stehendes Becken auf schmerzfreie Weise wieder in die Horizontale zu bringen. Dies geschieht in Bewegung. Der Patient pendelt mit Bein oder Arm, je nachdem welcher Wirbelsäulenabschnitt behandelt wird. Der Therapeut beginnt nun sanft, aber konsequent, die Querfortsätze der Wirbelsäule zu palpieren (abzutasten). Wobei das `warm machen und locker machen` der Muskulatur mit dem eigentlichen Rückpositionieren der Wirbel ineinander übergeht. Dies funktioniert am besten mit einem Öl. Ich verwende hochwertiges Johannisöl oder ein hochwertiges Jojobaöl aus erster Kaltpressung (essbar).
Die Behandlung der Halswirbelsäule wird im Liegen durchgeführt. Das ist für den Patienten die bequemste Haltung. Auch da wird sanft behandelt und immer nur bis zur Schmerzgrenze des Patienten!! Das ist ganz wichtig, sonst verkrampft sich die Muskulatur erneut. Durch das sanfte Zurückgleiten der Wirbel ist die Dorn-Therapie besonders schonend für Gelenke, Sehnen und Bänder.


Indikationen
Hier noch einige Indikationen für eine Dorn- Behandlung:

  • Schmerzen des gesamten Bewegungsapparates
  • Skoliosen
  • Arthrose
  • Schwindel
  • Konzentrationsstörungen
  • Empfindungsstörungen der Arme und Hände
  • Tinnitus
  • Herzrhythmusstörungen
  • Karpaltunnelsyndrom, etc.




Dorn - Therapie
kann sehr gut mit anderen naturheilkundlichen Therapien kombiniert und ergänzt werden:

  • Fussreflexzonentherapie
  • Ohrakupunktur
  • Neuraltherapie
  • Medi-Taping
  • Entspannungsverfahren